Alpenveilchen im Porträt

Derzeit ruhen meine Alpenveilchen in einem breiten Tontopf als Zimmerpflanze auf meinem großen Esstisch am Fenster. Es handelt sich hierbei um weißblühende wintergrüne Vorfühlings-Alpenveilchen (Cyclamen coum). Ihr zarter Duft verbreitet sich angenehm im Zimmer. Aber Achtung: das Primelgewächs ist giftig!

Alpenveilchen – Cyclamen

ausdauernde krautige Pflanze

Blütezeit: je nach Art von Februar bis März, im Sommer, oder Herbst

Blütenfarbe:
weiß, rosa, purpurrot

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: lehmig, kalkhaltig

Pflege: in der Ruhephase sollte das Gießen von Alpenveilchen eingeschränkt werden. Sie dürfen nicht zu feucht in der Erde stehen.

Hinweis: Alpenveilchen lassen sich nicht nur im Topf wunderbar ziehen, sondern auch im Garten. Dabei ist es egal ob im Beet oder im Steingarten.

0

1 Comment

  1. Mareike P.

    23. Juli 2017 at 19:51

    Alpenveilchen – ein wahrlich schönes Gewächs. Gehört auf jeden Fall zu meinen Lieblingsblumen. An sich gibt es kaum Blumen oder Pflanzen, die ich nicht schön finde. Denn ich bin der Ansicht, dass jede Pflanze das Recht hat zu existieren. Somit ergibt es sich, dass jede Blume auf ihre ganz eigene Art wunderschön ist.

    Der Garten ist ein toller Ort, um diese tolle Erkenntnis dementsprechend zu auszuleben. Mein Garten ist wahrlich ein Museum voller Blumen. Nicht im dem Sinne, dass nur “alte” Blumen aufzufinden sind, nein. Wegen der Quantität und Vielfalt. Das ist leider nur möglich, da ich etwas ländlicher wohne. So ein großen Garten, wie ich ihn habe, ist in der Stadt eher nicht aufzufinden. Aber dafür habe ich auch immer gut zu tun. Ganz aktuell (weniger pflanzenlastig) ist der Umbau meiner Terrasse: ich will wpc-dielen verwenden. Optisch gefallen sie mir. Zudem halten sie auch trotz Witterung sehr lange. Und sonst, ist ja immer was zu tun im Garten… die meisten Leser wissen wahrscheinlich auch wovon ich rede!

    Aber nun gut. Schönen Abend noch!

Leave a Reply